Team Vösendorf finished das race around Austria

88 Stunden, 24 Minuten und 25 Sekunden im Sattel

 

Das race around Austria ist eines der härtesten Radrennen der Welt. Neben den ca. 2.200 km und ca. 30.000 Höhenmetern gilt es vor allem den Schlaf zu besiegen. Eine Besonderheit dieses Rennens ist nämlich, dass es non stop gefahren wird. Die Fahrer entscheiden selbst ob bzw. wann sie eine Pause machen. Tag und Nacht. Worum geht es noch: Die vorgegebene Radroute verläuft an den grenznächsten Straßen – rund um Österreich.  Aber nun alles der Reihe nach:

Das Team Vösendorf bestehend aus den Radlern Andrea Tahedl, Hannes Koza, Thomas Tiefenböck, und Werner Tippel sowie den Betreuern Daniela Koza, Markus Kerschbaum, Gerald Stipkovits und Gerd Tippel nahm am Mittwoch, 10. August 2016, 15:44 OZ das Rennen in Angriff. „Als 4 er Team kann man sich beim Radeln abwechseln, das ist ein Vorteil, dennoch muss man zu den Übergabestellen fahren. Zum Schlafen bleibt da sehr wenig Zeit“, so Werner Tippel. Anfangs hatte das Team so wie auch die anderen Fahrer auch mit den Wetterverhältnissen zu kämpfen: Nass, kalt und windig. Nach ca. 400 km war Laa an der Thaya erreicht und alle Radfahrer hatten ihre ersten Kilometer in den Beinen. Dann sollte sich das Wetter bessern. Es ging durch das Weinviertel, östliches Industrieviertel und Burgenland, weiter über die Südsteiermark und die steirische Weinstraße. „Vor allem in der Nacht heißt es besonders aufpassen. Es fährt zwar ein Betreuerauto hinter dir, aber das verhindert nicht, dass dir nicht ein Wildtier ins Rad springen kann“, erzählt Hannes Koza.

Die Route setzte sich über die Soboth nach Kärnten durch das Gail- und Lesachtal bis Lienz fort. Wer diese Strecken kennt, der weiß, dass hier zahlreiche Anstiege zu bewältigen sind. Wetterbedingt wurde die Glocknerstraße (Schneefall) ausgelassen und die Zentralalpen über den Felbertauernpass/-tunnel gequert. Weiter über Gerlospass, Inntal, Silvretta Hochalpenstraße, Vorarlberg und Hochtannbergpass – um nur einige zu nennen – ging es zurück in den Richtung Osten und dem Ziel in Sankt Georgen im Attergau entgegen. Schließlich wurde auch noch Salzburg befahren um bei herrlichem Sonnenschein am Sonntag um ca. 8:00 Uhr in das Ziel einzufahren.

Alle waren sich einig: Ein besonderes Rennen, mit vielen schönen Momenten und Landschaften, vielen Bewährungsproben, Einfallsreichtum, zahlreichen körperlichen und geistigen Anforderungen, Teamgeist, Freundschaft, Freude, Mut … „Ohne Betreuer wären derartige Leistungen von keinem Athleten machbar,“ sind sich alle Fahrer darüber einig.

Das Team Vösendorf wies unter allen Teams den kleinsten Betreuerstab auf. Das Miteinander wäre trotz der Anstrengungen infolge Radeln, Navigieren und Schlafentzug besser nicht vorstellbar gewesen. Auch in dieser Hinsicht waren alle voneinander begeistert – kein Wunder, dass dann im Ziel großartige Emotionen frei wurden. „Eine der schönen Seiten von Sport ist, dass er zu außergewöhnlichen Gefühlen bewegen kann“, so Teamgründer Hannes Koza – wie wahr!

Was passierte sonst noch beim Rennen: Bei den Herren im Solobewerb siegte Ausnahmeathlet Christoph Strasser (AUT), bei den Damen Angela Perin (ITA). Bestes 2 er Team war V.URC, als bestes 4 er Team siegte die Truppe RSC Wolfsegg.  Nähere Infos sind unter www.racearoundaustria.at/ zu finden.

 

  

 

Wer einmal Ironman-Luft schnuppern möchte, aber doch nicht die ganze Distanz gehen will, der kann sich beim Vösendorfer Zehntelman Appetit holen. Die Langdistanz wird einfach durch Zehn geteilt - übrig bleiben 380 m Schwimmen im Vösendorfer Strandbad, 18 km Radfahren und 4,2 km Laufen – so easy ist das!
In diesem Jahr war eine durchaus große Abordnung aus unserem Verein am Start: Vera, Silke, Andi P., Markus, Bernie und Werner.
Nach dem durchwachsenen Wetter in den vergangenen Tagen hatten die Veranstalter rund um Staatsmeister Georg Swoboda und Hannes Koza Glück mit dem bestellten Sonnenschein. Bei vorzüglichen Bedingungen war es ein richtiges Triathlon Fest. Top organisiert, kann dem Bewerb ein tolles Zeugnis attestiert werden.
Nach dem Schwimmen noch im Mittelfeld unterwegs schafften Markus und Werner mit starken Rad- und Laufleistungen den Sprung unter die Top 24 bzw. Top 20 der Gesamtwertung. Vera und Silke finishten als Gesamt 15. bzw. 16. bei den Damen.
Die Platzierungen unserer Athleten in den Altersklassen können sich jedenfalls sehen lassen: Vera – 3., Silke 4., Werner 5., Markus 7., Andi 9., Bernie 16.;

Rene und Markus x2 waren über die Sprintdistanz in am Start.
Neues Zeitfahrgerät der eine - Neuzugang in unserem Verein der andere.
Bis in die Haarspitzen motiviert gingen die beiden an den Start und holten das letzte aus sich heraus.

Leider sah das die Zeitnehmung völlig anders und wertete beide mit DNS (did not start).
Bei Markus S. lag es wohl darn, dass er das Schwimmen vorzeitig beenden musste.

Bei "Ötschi" löste der Chip einfach nicht aus. 
Auch wenn es um nichts Wesentliches geht ist es bitter keine Wertung zu haben.
Ungeachtet der nicht offiziellen Zeit finishte er in 1h15 - Tolle Leistung!!

Rene ist auf dem Wege der Besserung und war nach 2:32 im Ziel. 

Für sein Startgeld wäre es angebracht in der Wertung aufzuscheinen. 

Trotzdem weiterhin viel Spass beim Wettkampf!

   

  

Edi Horvath und sein Team von den Tausendfüßlern Bad Erlach haben am 12.06.2016 wieder ein tolles Laufevent auf die Beine gestellt – top Organisation und top Betreuung der Läufer!

Auch das Wetter meinte es gut – am Vorabend hatte es sich gründlich ausgeregnet. Dennoch hingen teilweise bedrohliche Gewitterwolken über der Laufrunde, die sich verzogen, wieder kamen und sich bis zur Siegerehrung Zeit ließen ihren Inhalt über Bad Erlach zu verbreiten.

Sportlich gesehen konnten die Laufer der AS Walpersbach fette Beute mit nach Hause nehmen: Kathrin Gröstenberger (3. über 10 km in ihrer Klasse), Manfred Fürst (3. über 10 km in seiner Klasse), Roman Salomon (der in B.E. für die Tausendfüßler gestartet war, 3. über 10 km in seiner Klasse), Werner Tippel (3. über 5 km in seiner Klasse), zusätzlich brachten auch alle anderen Athleten top – Leistungen: Christian Lang (7./AK40+/5km), Christoph Riegler (8./AK40+/5km), Kurt Borzacchini (22./AK40+/5km), Martin Domin (4./M30/10km), Gerhard Wiedenhofer (9./M30/10km), Niklas Tippel (22./U12) – war beim Lauf leider gesundheitlich angeschlagen und konnte nicht seine Normalleistung abrufen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern!

   

Bei schönstem Laufwetter nahm Manfred am 4.6. beim Gfieder Geländelauf über 8,5 km mit 250 HM teil. Der Regen setzte erst nach dem Lauf ein, die Siegerehrung fand bei Regen statt. Der Lauf war (wie immer bei den Nurmis) gut organisiert.

Manfred belegte Platz 3 in der AK und Platz 7 Gesamt.
In der Gesamtwertung der Lauftour sind Manfred somit weiter auf Podiumkurs.

Super Manfred!